zurück

3+6 Vortragsreihe zum zeitgenössischen Sakralbau
Meixner Schlüter Wendt Architekten. Di, 26.3.2019, 19 Uhr

Meixner Schlüter Wendt Architekten: Teilrückbau mit Neugestaltung der Dornbuschkirche, 2005

Um Anmeldung für die einzelnen Vorträge wird gebeten unter info@dg-galerie.de

Hohe Unterhaltskosten und ein Rückgang der Gemeindemitglieder zwangen die Kirche, über eine veränderte Nutzung nachzudenken. Eine Studie der Meixner Schlüter Wendt Architekten zeigte, dass es möglich war, den Kirchenbau von 1962 (Architekten: Ernst Görcke und Ludwig-Eberhard Müller, beide Frankfurt am Main, drastisch zu verkleinern. Der neue gewonnene Raum konzentriert sich auf den ehemaligen Altarraum, der von einer neu erstellten Südwand begrenzt wird. Deren plastische Struktur spiegelt mit „Stanzungen“ bzw. „Abdrücken“ entfernte Teile wie Eingangsfassade, Altar und Empore des alten, niedergelegten Ensembles wider. Der Abdruck einer Form ist ein Verweis auf etwas scheinbar Abwesendes und in diesem Sinne kohärent mit transzendenten Inhalten. Auf dem vielfältig nutzbaren Kirchenvorplatz machen die Architekten die Größe des einstigen Langhauses über Bodenmarkierungen im Asphalt ablesbar.

Der neue zentrale Kirchenbau unterstreicht das 125 qm große Bleiglasfenster, welches Hans Adam (1919-2007, Aachen) 1958 für den von Beton geprägten ursprünglichen Bau geschaffen hatte.

Der Innenraum der neuen Kirche wurde durchgreifend umgestaltet. Die zwei Stufen der ehemaligen Altarinsel wurden beseitigt, der helle Steinboden durch dunkles Holzparkett ersetzt und alle Prinzipalstücke ausgetauscht.

Zur Reihe 3+6

Reduktion und Erneuerung von Sakralbauten

In der Vortragsreihe der DG 2019 stellen Architekturbüros ihre neuesten Projekte im Bereich Kirchenumbauten und Kapellen vor. Kapellen, kleine Andachtsräume, die oftmals auf Privatinitiativen zurückgehen, haben eine lange Tradition und erfahren gerade in den letzten Jahrzehnten wieder großen Zuspruch. Sie werden genutzt als Orte der Zuflucht und Stille und werden nicht als Bastionen des Glaubens angesehen. So bilderlos der neue Sakralbau ist, so präzise werden Architektur und künstlerische Beiträge geplant.

Die Kirche untersteht dem Wandel gesellschaftlicher Werte sowie demografischer und finanzieller Rahmenbedingungen. Das geht nicht selten mit neuen Aufgaben für den Kirchenraum einher, der baulichen Veränderungen unterzogen werden muss. Teilprofanierungen oder Verkleinerungen von Kirchenräumen sind Aufträge, mit denen Architekten immer häufiger konfrontiert werden.

DG | Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V.
Finkenstraße 4
80333 München

+49 (0)89 282548 Telefon
info@dg-galerie.de
www.dg-galerie.de