zurück

Sonderveranstaltung
Lesung und Gespräch mit Knut Ødegård
Do, 14.11.2019, 19 Uhr

Mehr als nur eine literarische Begegnung
Knut Ødegård liest aus ‚Die Zeit ist gekommen‘

Donnerstag, 14.11.2019, 19 Uhr
Galerie der DG

Um Anmeldung wird gebeten unter: info@dg-galerie.de

Knut Ødegård, einer der bedeutendsten Dichter unserer Zeit, kommt exklusiv in der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst und damit auch erstmals in München am 14.11.2019 um 19 Uhr auf Norwegisch, Englisch und Deutsch zu Wort.

Der Lyriker liest aus seinem soeben auch in der deutschen Sprache erschienenen Gedichtband ‚Die Zeit ist gekommen‘ (Elif Verlag). Eine Lesung, die im Austausch mit seinem langjährigen Englisch-Übersetzer und Freund, Pater Dr. Brian McNeil, Leiter des Pfarramts Sankt Michael in Berg am Laim, stattfindet.

Ferner ins Gespräch mit eingebunden ist Ødegårds deutscher Verleger, der deutsch-türkische Dichter Dincer Gücyeter. Wolf Gaudlitz, Filmemacher, Autor und Weltreisender, wird den Dialog zwischen den von der Poesie beseelten Herren moderieren.

Knut Ødegårds Gedichte sind bislang in annähernd 50 Sprachen übersetzt worden – mehr als die Hälfte dieser Übersetzungen orientierte sich an den kongenialen Englisch-Übersetzungen, die Pater Dr. Brian McNeil seit nun fast vier Jahrzehnten für den norwegischen Dichter verfasst.

Der Bayerische Rundfunk, Bayern 2, widmet dem Dichter am 3.11.2019 eine Hörfunksendung in der „Katholischen Welt“ (8:05h – 8:30h) unter dem Titel „Es ist Alpha und es ist Omega“ (Autor: Wolf Gaudlitz)

Wir bedanken uns bei NORLA (Norwegian Literature Abroad) sowie beim Königlich Norwegischen Honorarkonsulat München für die großzügige Unterstützung, die diese außergewöhnliche Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht hat.

Die Veranstaltung findet in der Ausstellung ‚Essential is Visible‘ der tschechischen Künstlerin Magdalena Jetelová statt.

Weitere Informationen zur Ausstellung sowie Veranstaltungshinweise finden Sie auf unserer Website www.dg-galerie.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knut Ødegård, Foto: Wolf Gaudlitz