zurück

Was bleibt
14.11. – 19.12.2008

 

Installationen von Karolin Bräg und Christina Kubisch und Fotografien von Ursula Neugebauer

Kuratorin: Madeleine Dietz

Vernissage: Donnerstag, 13. November, um 19.00 Uhr

Begrüßung: Madeleine Dietz, 3.Vorsitzende der DG
Einführung: Wolfgang Jean Stock

 

Die Beiträge der drei Künstlerinnen setzen sich auf unterschiedliche Weise mit den mentalen oder materiellen Hinterlassenschaften von Verstorbenen auseinander. Karolin Bräg zeigt unter dem Titel ‚Abschied‘ zwei lange Textbänder, auf denen in Sätzen oder in Satzfragmenten die Erinnerungen an einen geliebten Menschen festgehalten sind. Von Christina Kubisch ist eine neue Variante ihrer Installation ‚Festplatten‘ mit Grabsteinfragmenten aus vielen europäischen Ländern zu sehen. Ursula Neugebauer hat unter dem Titel ‚Nachlaß‘ Berliner Wohnräume von Menschen am Tag ihres Todes fotografiert.

 

www.karolin-braeg.de

www.christinakubisch.de

www.ursula-neugebauer.de

Begleitprogramm in der Evangelischen Stadtakademie München:

Donnerstag, 20. November, um 19 Uhr

Friedwald, Papiersarg, Luftbestattung

Wandlungen der Bestattungskultur zwischen Individualisierung

und Kommerzialisierung

Florian Rauch, Geschäftsführer von Aetas, München

Prof. Dr. Reiner Sörries, Museum für Sepulkralkultur, Kassel

Pfarrer Tilmann Haberer, Münchner Insel

Moderation: PD Dr. Heiner Aldebert, Koordinationsstelle Medizinethik

www.evstadtakademie.de